Direkt zum Inhalt

Energiewissenschaften

EW

Studiengang Energiewissenschaften

Fachbereich 2

Dauer 7 Semester

Abschluss Bachelor of Engineering

NC zulassungsbeschränkt

Energieversorgung, Energiewende, neue, nachhaltige, erneuerbare Energien – das Thema Energie gehört zu unserem Alltag wie die Luft zum Atmen. In luftige Höhen geht es für Sie auch, wenn Sie auf die hochschuleigene Windenergieanlage steigen. Studieren mit besten Aussichten also sozusagen.

Worum geht’s

Wie sich zum Beispiel Windenergie nicht nur in technischer Hinsicht, sondern auch wirtschaftlich klug einsetzen lässt, zeigen wir Ihnen in diesem Studiengang. Denn je nachdem, was Sie besonders interessiert und wo Sie sich beruflich hinentwickeln möchten, können Sie sich auf ingenieurtechnische oder wirtschaftswissenschaftliche Fragen konzentrieren. Dazu haben Sie die Wahl zwischen drei Studienrichtungen: Elektrische Energiesystemtechnik, Energie- und Umweltmanagement sowie Regenerative Energietechnik.

Studieninhalt und -ablauf

Der Bachelorstudiengang Energiewissenschaften dauert sieben Semester, an deren Ende Sie den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B.Eng.) erwerben.

In den ersten drei Semestern Ihres Studiums erarbeiten Sie sich die fachlichen Grundlagen. Dabei stehen mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer ebenso auf Ihrem Lehrplan wie breit angelegte Grundlagen der Ingenieurwissenschaften und eine Einführung in die Wirtschaftswissenschaften. Hinzu kommen Fächer wie Projektmanagement und Englisch, die Sie im Beruf später genauso brauchen.

Bis hierhin lernen Sie gemeinsam mit und von anderen Studierenden, die genauso für das Thema Energie brennen wie Sie. Ab der zweiten Hälfte des dritten Semesters spezialisieren Sie sich auf eine unserer Studienrichtungen:

 

Schwerpunkte

Wenn Sie die Elektrotechnik zu Ihrem Spezialgebiet im Energiebereich machen wollen, entscheiden Sie sich ab dem 3. Semester für die Studienrichtung Elektrische Energiesystemtechnik. Hier vermitteln wir Ihnen Spezialwissen besonders im Bereich der elektrischen Energiesysteme und Komponenten. Ihr Studienplan enthält zum Beispiel Module wie Modellbildung und Simulation, aber auch Automatisierung energietechnischer Systeme und industrieller Prozesse. Sie lernen von der Projektierung und Planung über die Entwicklung bis hin zu Produktion und Betrieb alle Stufen der Prozesse zur Wandlung und Verteilung elektrischer Energie kennen und verstehen. So ausgerüstet, können Sie Aufgabenstellungen, die sich in diesem Bereich ergeben, problemlos bearbeiten – ingenieurtechnisch und methodisch sicher.

Wenn Sie für Technik brennen, sich aber nicht auf Details und einzelne Komponenten konzentrieren möchten, sondern auf das große Ganze, ist die Studienrichtung Regenerative Energietechnik die richtige für Sie. Maschinenbau und Elektrotechnik lernen Sie hier nicht nur in der Theorie, sondern vor allem auch von ihrer praktischen Seite kennen. Dank Ihrer Erfahrungen in der Projektarbeit, die fest zu Ihrem Studium gehört, finden Sie eigenständig Lösungen für aktuelle Herausforderungen der Energieversorgung, die nicht nur effizient, sondern auch umweltgerecht und nachhaltig sind. In den Wahlpflichtmodulen eröffnen wir Ihnen dann das ganze Spektrum der regenerativen Energietechnik – von Sonne bis Wind.

Wenn Sie die wirtschaftlichen Aspekte noch spannender finden als die technischen, ist Energie- und Umweltmanagement Ihre Studienrichtung. Hier eignen Sie sich vertieftes Wissen in den Gebieten Wirtschaftswissenschaften, Energiewirtschaft, Energie- und Umwelttechnik an. Sie beherrschen die ingenieurwissenschaftliche Fachsprache also genauso gut wie die wirtschaftswissenschaftliche, und Sie sind mit den Methoden und Verfahren der Volks- und Betriebswirtschaft ebenso vertraut wie mit denen der Umwelttechnik und Energiewirtschaft.

Ab dem vierten Semester belegen Sie außer den Profilmodulen auch Wahlpflichtmodule. Die Fächer, die Sie hierfür wählen können, richten sich wiederum nach Ihrer Studienrichtung. Sie können Ihr Studium also genau danach ausrichten, was Sie interessiert und wo Ihre Stärken liegen. Das kann die „Simulation elektrischer Anlagen“ aus dem Bereich Elektrische Energietechnik sein, aber auch „Photovoltaik und Brennstoffzellen“ aus dem Bereich Regenerative Energietechnik oder „Umweltschutz und Umweltmanagement“ aus dem Bereich Umweltmanagement und Technik. Die Studienpläne der verschiedenen Studienrichtungen und eine Beschreibung der einzelnen Module finden Sie hier.

In den Wahlpflichtmodulen lernen Sie gemeinsam mit Studierenden aus den anderen Profilbereichen. Denn auch in Ihrem späteren Beruf setzen Sie Ihre Spezialkenntnisse fachübergreifend ein, um in Zusammenarbeit mit Menschen aus anderen Fachrichtungen elektrotechnische, wirtschaftliche und umweltbezogene Fragestellungen zu beantworten.

Wenn Sie sich für den Schwerpunkt Energie- und Umweltmanagement entschieden haben, führt das sechste Semester Ihres Studiums Sie verpflichtend ins Ausland. Aber natürlich können Sie auch die weite Welt erkunden, wenn Sie in einem der anderen beiden Schwerpunkte studieren. Schauen Sie sich einmal unsere Partnerhochschulen an.

Im siebten Semester haben Sie dann Zeit für das dreimonatige Praktikum und anschließend für Ihre Bachelor-Thesis. Ist das schließlich geschafft, haben Sie Ihren Abschluss als Bachelor of Engineering (B.Eng.) in der Tasche.

Berufsperspektiven

Nach Ihrem Bachelorabschluss liegt die Entscheidung bei Ihnen: Haben Sie Lust auf mehr Studium? Dann interessiert Sie vielleicht unser Masterstudiengang Wind Engineering oder der Masterstudiengang Energie- und Umweltmanagement, den wir zusammen mit der Europa-Universität-Flensburg anbieten.

Sie können aber auch direkt ins Berufsleben einsteigen. Um Ihnen hier etwas Orientierung zu geben, haben wir mal bei den Absolventinnen und Absolventen der letzten Jahre aus den Bachelorstudiengängen Elektrische Energiesystemtechnik, Energie- und Umweltmanagement und Regenerative Energietechnik nachgefragt. Im Durchschnitt die Hälfte von ihnen kannte ihre erste Arbeitsstelle bereits aus dem Studium, mehr als 90% der Befragten hatten ihren ersten Arbeitsvertrag innerhalb von drei Monaten nach dem Studium unterschrieben. Und zwar in der Energiebranche, der Umwelttechnik und der Beratung zu Energie- und Klimapolitik, aber auch im Bereich EDV und Elektrotechnik, im Maschinen- und Fahrzeugbau und im Transportsektor, an Hochschulen, in Behörden, in Ingenieur- und Architekturbüros.

Unsere Ehemaligen arbeiten zum Beispiel als Projektingenieur und Elektroingenieurin, als Consultants für Energie oder internationale Klimapolitik, sie sind Expertinnen für Zertifizierung oder Bezirksleiter für Leit-und Sicherungstechnik. Einige von ihnen arbeiten als Bauleiter und Konstrukteurinnen, andere als wissenschaftliche Mitarbeitende. Sie sind für das Qualitätsmanagement zuständig und für die Produktentwicklung und arbeiten in der Energiewirtschaft in Bereichen wie Softwareentwicklung und Projektmanagement. Sie entwickeln, koordinieren und leiten Projekte, forschen und lehren und begutachten und bewerten elektrische Systeme.

Bewerbungsmodalitäten

Wenn das, was Sie bis hier gelesen haben, Ihren Vorstellungen, Interessen und Stärken entspricht, wenn es also nach genau dem richtigen Studium für Sie klingt, dann brauchen Sie sich jetzt nur noch zu bewerben.

Die Bewerbung für ein Bachelorstudium ist im Grunde ganz einfach – Sie bewerben sich schnell und unkompliziert online und schicken uns dann alle nötigen Unterlagen. Welche das genau sind, haben wir hier für Sie aufgelistet.

Studienordnungen

  • Vorlesungspläne

  • EW1
  • EW2
  • EW3-EES
  • EW3-EUM
  • EW3-RET
  • Informationen zum Vorlesungsbeginn:

    Bitte beachten Sie, dass sich der Vorlesungsbeginn aufgrund von Klausurterminen zum Teil etwas nach hinten verschiebt.

    Genauere Informationen erhalten Sie in den Ankündigungen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen im Stud.IP.

    Studienberatung